Lameck Kiula

Wie bist Du auf JB aufmerksam geworden?

Ich kenne Jambo Bukoba von Facebook. Während der Bonanzas 2016 habe ich mehrere Posts gesehen und um mehr Informationen zu erhalten habe ich mir die Webseite angesehen. Dort habe ich einen guten Eindruck von den Tätigkeiten erhalten.

Hattest Du zuvor schon Erfahrung bei Wohltätigkeitsorganisationen?

Zu dieser Zeit habe ich Freiwilligenarbeit bei einer NGO mit dem Namen Raleigh International Tanzania geleistet. Dort habe ich ein WASH Projekt in abgelegenen Orten in Tansania unterstützt. Als ich meine Arbeit bei Raleigh beendet hatte, habe ich mich so darüber gefreut Jambo Bukoba helfen zu können, weil sich die Organisation mit Gleichberechtigung, Gesundheit und Bildung beschäftigt.

Wie ist der Kontakt mit JB entstanden?

Ich habe erst versucht über die Facebookseite Kontakt aufzunehmen. Als ich dann über LinkedIn mit Clemens in Verbindung gekommen bin und wir unser Gespräch gestartet haben, habe ich ihm meinen Blogpost über nachhaltige Entwicklung in Gemeinden geschickt. Clemens hat mein Artikel gefallen und deshalb hat er mich dem Jambo Bukoba Team vorgestellt.

Was sind deine Aufgaben bei Jambo Bukoba?

Im Moment unterstütze ich das Social Media Team mit Facebook, Instagram, Twitter, YouTube und Blog Posts, sowie mit Fotos und Videos. Das Ziel meiner Aufgabe ist es die verschiedenen Social Media Kanäle in Tansania zu bedienen, das Jambo Bukoba Branding mit Fotos und Videos zu stärken und die Teammitglieder mit relevanten Fotos, Videos und Content für die Berichterstattung in Deutschland zu versorgen. Außerdem unterstütze ich das Team, wenn sie meine Hilfe benötigen.

Was machst du in deiner Freizeit?

Normalerweise liebe ich es mit meiner Kamera spazieren zu gehen. Das gibt mir immer die Möglichkeit mit anderen zu interagieren und Fotos für unsere Social Media Plattformen zu schießen. Ich spiele selber gerne Tischtennis, mag es aber auch den anderen dabei zuzusehen. Außerdem verbringe ich meine Freizeit häufig im Internet, um zu lernen.

Welcher Moment hat dir in den letzten Jahren besonders viel Freude bereitet?

Ich habe mich sehr darüber gefreut den Wiederaufbau einer Schule nach einer Bombenexplosion als Projektleitung steuern zu dürfen. Das war für mich wie für andere ein traumatisches Ereignis, da fünf Kinder getötet und Klassenräume zerstört wurden. Aus diesem Grund hat es mir besonders viel Freude bereitet, dieses Projekt zu begleiten. Ich war sehr glücklich darüber, dass wir Dank Viktoria Schnaderbeck und Mathias Biebl & Familie schnell genug Spenden zur Realisierung des Projekts zusammen hatten.

Welche Momente im Leben machen dich generell besonders glücklich?

Ich liebe es, Menschen für eine gute Sache zusammenzubringen, denn das macht mich glücklich und schafft ein Bewusstsein dafür, dass es manchmal nicht das Geld ist, das die Menschen zum Lächeln und Glücklichsein bringt. Ich liebe es, Menschen zusammenzubringen und Teil des Glücks anderer zu sein.

Welche drei Dinge haben dir die meiste Energie gegeben?

2018 war so etwas wie ein Glückjahr für mich. Ich habe eine Auszeichnung als bester Fotograf Afrikas gewonnen. Hierfür reiste ich nach Nairobi Kenia. Zudem war ich sehr erfolgreich im Ranking der 50 einflussreichsten Tansaniern. Hier bekam ich den 25. Platz. Ich bin sehr stolz über diese Errungenschaften. Sie haben mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich würde mich jedoch nicht mal halb so viel freuen, wenn diese Erfolge nicht auch von Vorteil für Jambo Bukoba und Jambo for Development wären. Durch die Auszeichnungen kam ich viel mit tansanischen Prominenten in Kontakt. Ich war somit in der Lage ihnen die zwei Organisationen vorzustellen. Das alles hat mir unglaublich viel Energie gegeben, weiter zu machen.

Was war eine deiner besten Entscheidungen?

Ich sage immer: „Meine beste Entscheidung, die ich je getroffen habe, war es, mich ehrenamtlich zu engagieren und einen Beitrag für meine Gemeinschaft zu leisten“ Einfach gesagt, ist ehrenamtliches Engagement die beste Entscheidung überhaupt.

Wer inspiriert dich?

Eine Frau namens Vedastina John. Eine Mutter von sechs Kindern, die nach dem Verlust ihres Mannes damit kämpfte, sie ganz alleine aufzuziehen. Und diese Frau ist meine Mutter 😘.

Wofür bist du dankbar?

Ich bin dankbar für das Leben und dafür, dass ich es nutzen kann, um anderen ein Lächeln zu schenken.

Mit wem oder was würdest Du gerne in der Zukunft mehr Zeit verbringen?

Ich würde gerne mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen.

Wenn du an die Zukunft denkst, worauf freust du dich am meisten?

Ich freue mich sehr darauf zu sehen, wie unsere Organisation Jambo For Development weiterhin einen Einfluss auf die Kinder und Jugendlichen in Tansania haben wird.

Welchen Ratschlag wirst du befolgen?

Im Moment, in dem man die Möglichkeit hat, alles zu sein, werde ich mich dafür entscheiden, freundlich zu sein. Das ist ein Ratschlag, den ich befolgen werde.

Was möchtest du in Zukunft erreichen?

Ich freue mich darauf, die Online-Präsenz unserer Organisation Jambo For Development auszubauen damit diese wächst und noch mehr Menschen erreicht.