Wasserprojekte: Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene in Tansania (WaSH)

Wasserprojekte für Schulkinder in Tansania, Afrika.

United Nations Sustainable Development Ziel 6 handelt von Wasser, Sanitärversorgunung und Hygiene

Sauberes Wasser und Zugang zu sanitären Einrichtungen in den United Nations Sustainable Goals.

2015 verabschiedeten 193 Länder 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Diese Ziele sind die United Nations Sustainable Goals (SDGs). SDG 6 soll Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten.

Was bedeutet WaSH?

WaSH steht für „Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene“. Damit sind Initiativen gemeint, die Versorgung mit sauberem Wasser und Zugang zu menschenwürdigen und umweltgerechten sanitären Einrichtungen verbessern. Erfolgreiche Projekte dieser Art haben positive Effekte auf Lebenserwartung und Vermeidung von Krankheiten. Gleichzeitig fördern sie Lebensstandards, Gleichstellung der Geschlechter, Bildung und Gesundheit.

Sauberes Wasser fehlt in Tansania

89 % der Tansanier holen ihr Trinkwasser von öffentlichen Wasserstellen. Diese sind oft kilometerweit entfernt. Trotzdem müssen viele Kinder vor der Schule diese weiten Wege auf sich nehmen. 38 % der Schulen haben keinen Wasseranschluss und 84 % keine Handwaschanlagen, so dass sich Krankheiten leicht verbreiten. Dies wiederum führt zu vielen Fehltagen. Bei Mädchen kommt das Thema Menstruation hinzu: Oftmals fehlt es an der nötigen Privatsphäre.

Diese Zustände finden wir schrecklich. Deshalb möchten wir so vielen Kindern wie möglich menschenwürdige Toilette, sowie Zugang zu sauberem Wasser und Trinkwasser ermöglichen. Denn das fördert ihre Gesundheit und ihre Bildungschancen, da krankheitsbedingte Fehltage reduziert werden.

Besonderes Augenmerk auf Mädchen

Meist helfen Mädchen ihren Müttern beim beschwerlichen Wasserholen. Und in den Schulen sieht man sie auch vermehrt mit Kanistern Wasser holen. Zudem  leiden sie auch besonders unter den desolaten Schultoiletten. Das ist so eklatant, dass viele Mädchen während ihrer Menstruation dem Unterricht fern bleiben oder die Schule ganz abbrechen. Ohne Bildung und Beruf haben Frauen allerdings keine Chance, ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

Was macht WaSH Projekte erfolgreich?

Hardware und Software gehören für uns unbedingt zusammen. Wassertanks, Toiletten und Wasserfilter sind sozusagen die Hardware. Software sind die  Hygieneworkshops für SchülerInnen und Lehrerinnen. Wenn man nicht weiß, wie wichtig Händewaschen nach der Toilette ist, bleiben Handwaschanlagen ungenützt. Das Wissen alleine hilft aber auch nicht, wenn es keine Handwaschanlagen, Wasser und Seife gibt. Erst im Zusammenspiel ist eine nachhaltige Verhaltensänderung möglich.

Hier sind unsere Workshops mit den LehrerInnen sehr wichtig, weil sie unsere Multiplikatoren sind. Eine LehrerIn erreicht mehrere hundert Kinder.

Oft werden wir gefragt, ob es denn bei unseren Projekten keine Widerstände seitens der Bevölkerung gäbe? Hier profitieren wir stark von unseren tansanischen Teamkollegen, die den Menschen vor Ort sehr partizipativ begegnen. Alle Projekte werden gemeinsam auf Augenhöhe mit den Schulen, Eltern und lokalen Gemeinden als Projektpartner durchgeführt. Wir teilen die Verantwortung für den Erfolg und schaffen Verständnis für die Wichtigkeit der Projekte und deren Pflege.

Die bisher erfolgreich umgesetzten Projekte zeigen nachhaltige positive Effekte in Schulen und Gemeinden. Auch deshalb beabsichtigen wir, die Projekte auf weitere Schulen und Tausende von Kindern auszuweiten.

Hier kommen wir her. Das möchten wir erreichen:

2016 starteten wir erste Wasserprojekte: An acht Grundschulen im Nordwesten Tansanias bauten wir Regenwassertanks und Toiletten. Anschließend statteten wir die Schulen zusätzlich mit Wasserfiltern aus. Seitdem haben über 5.000 Kinder durchschnittlich 0,4 Liter sauberes Wasser pro Tag. Uns ist klar, dass 0,4 Liter Wasser pro Tag und Kind nicht ausreichen. Zumal das Wasser zum Trinken und Waschen verwendet wird. Wir sind aber mit den Menschen vor Ort darin übereingekommen, dass 0,4 Liter sauberes Wasser besser sind als es davor war. Deshalb starten unsere WaSH Initiativen sehr bescheiden, zumal wir ja von Spenden abhängig sind.

2019 konnten wir dank weiterer Spenden bestehende Projekte verbessern. Darüber sind wir sind sowohl in Tansania als auch in Deutschland überglücklich. Wir konnten weitere Regenwassertanks bauen und können damit bereits an einigen Schulen deutlich mehr als 0,4 Liter Wasser pro Kind und Tag zur Verfügung stellen.

Außerdem sprach uns eine Spenderin an, die mit unserer Hilfe einen Brunnen an einer Grundschule errichten möchte. Auch uns liegt dieses Thema sehr am Herzen, weil wir Erfahrungen sammeln möchten, wie Regenwassertanks und Brunnen im Vergleich in Unterhalt, Wartung etc. ausfallen.

Parallel werden wir – wenn es unsere Spenden zulassen – in diesem Jahr wieder sehr bescheiden an acht weiteren Schulen Wassertanks bauen und Wasserfilter installieren.

Unsere Vision 2023: 50.000 Kinder haben an ihren Schulen Zugang zu sauberem Wasser.

Vorstellung ausgewählter erfolgreicher Wasserprojekte:

Wasserprojekt an der Maguge Grundschule:

Die Maguge Grundschule hat 500 Schülerinnen. Wir errichteten einen Wassertank sowie fünf Toiletten: zwei für Jungen, zwei für Mädchen und eine für LehrerInnen.

Vor der Schule verschmutztes Wasser aus entfernten Wasserstellen holen war gestern. Jetzt sind viel mehr Kinder in der Schule und lernen.

Die Schule bewarb sich darüber hinaus um einen weiteren Regenwassertank, um die Hygiene für die Kinder zu verbessern.

Wasserprojekt an der Mugana B. Grundschule:

Die Mugana B. Grundschule hat 475 Schüler. Im Zuge des Wiederaufbaus der Schule nach einem schweren Erdbeben im Jahr 2016 installierte Jambo Bukoba einen Wassertank. Jetzt bauen wir neben der Installation eines zweiten Wassertanks einen Wasserfilter ein um Trinkwasser zugewinnen.

Ausgewählte Wasserprojekte 2019:

Wasserprojekt der Bugene Grundschule:

Die Bugene Grundschule hat 1.160 Schülerinnen. Für sie bauen wir Wassertanks um 350.000 Liter Regenwasser zu speichern. Außerdem jeweils 13 Toiletten für Jungen und Mädchen. Darüber hinaus installieren wir Wasserfilter für Trinkwasser und führen Hygieneworkshops durch.

Wasserprojekt der Karwoshe Grundschule:

Die Karwoshe Grundschule hat 475 Schülerinnen. Sie besitzt zwei Jambo Bukoba Wassertanks und 14 Schülertoiletten. Im nächsten Schritt installieren wir einen Wasserfilter, da die Kinder das kontaminierte Wasser aus der Zisterne tranken. Außerdem brauchen die Schulkinder mehr Wasser also benötigen wir weitere zusätzliche Wassertanks.

Hier kannst DU helfen

Erfahrungsbericht unserer Botschafterin Viktoria Schnaderbeck

Hallo zusammen,

mein Name ist Viktoria Schnaderbeck und ich bin Jambo Bukoba Botschafterin. 2017/ 2918 reiste ich nach Tansania um mir das WaSH Projekt vor Ort anzusehen:

Viele Haushalte und Schulen in Tansania haben kein Wasser. In der Familie und in der Schule ist es Aufgabe der Kinder, Wasser zu holen. In erster Linie holen Mädchen Wasser. Ein Weg, der mehrere Stunden am Tag in Anspruch nehmen kann. Sie fehlen im Schulunterricht und die Erschöpfung hält sie vom Lernen und anderen Aktivitäten ab. Noch schlimmer ist, dass das Wasserholen äußerst gefährlich sein kann. Ich beobachtete, wie ein kleines Mädchen mutig einen steilen und rutschigen Felshang mit einem Eimer in der Hand heruntergekletterte. Für uns wäre das zu gefährlich gewesen, für sie ging es um das tägliche Überleben.

Dank Jambo Bukoba  haben mehr als 5.000 Kinder Wasser an ihren Schulen.

Zusätzlich, wurden sie über die Vorteile von Hygienemaßnahmen unterrichtet.

In Zukunft will Jambo Bukoba sein Wasser und Hygiene-Programm ausweiten. Bitte hilf uns dabei Kinder eine Chance zu geben!

Alles Gute,

Viki

Ich bin stolz darauf, Jambo Bukoba zu unterstützen, insbesondere deren Ziele, Kindern und Gemeinden in Tansania einen besseren Zugang zur Wasserversorgung zu ermöglichen wie auch eine gute Sanitätsversorgung zu schaffen.

Viktoria Schnaderbeck unterstützt Jambo BukobaViktoria Schnaderbeck, Ehemalige FC Bayern München Fußballerin und Jambo Bukoba Botschafterin

WARUM WASH?

Wasserprojekte verbessern die Hygiene und reduzieren die Verbreitung von Krankheiten. Gleichzeitig versorgen sie Kinder langfristig mit sauberem Wasser. Wir unterstützen Gemeinden dabei, diese Themen eigenständig anzugehen.

IMPLEMENTIERUNG:

Um einen nachhaltigen positiven Wandel in den Schulen in Tansania zu ermöglichen akquiriert Jambo Bukoba Spenden. Diese werden zum Bau von Wassertanks, Toiletten und Klassenräumen verwendet und für Lehrer Workshops. Die aktive Integration von Eltern und Gemeinden in die Projekte fördert das Bewusstsein für den nachhaltigen Erfolg der Projekte. Gleichzeitig stärken und verbessern die Schulbauprojekte die Wirtschaft und Infrastruktur in Tansania.

ZIELE:

Wir möchten, dass Kinder und Jugendliche gesünder aufwachsen und einen besseren Zugang zu sanitären Anlagen und zu sauberem Wasser haben. Damit reduzieren wir Fehltage in der Schule und steigern die Bildungschancen der Kinder, vor allem von Mädchen.

Bitte unterstütze Wasserprojekte für Kinder in Tansania.

Hier kannst du spenden
This website uses cookies and third party services. Ok