Schwere Erdbebenschäden

Viele Spender und zwei Partner haben neun verschiedenen Schulen nach dem Erdbeben in Tansania geholfen, sich ein Stück Normalität zurückzukämpfen!

Das Projekt haben wir nach zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen und wir bedanken uns auch im Namen der Kinder und Lehrer bei allen Helfern und Unterstützern unseres Projektes!

Die ZamZam Schule nach dem Erdbeben

Die ZamZam Schule nach dem Erdbeben

Was ist passiert? – Das Erdbeben:

Am 10. September 2016 traf ein 5.9 Richter Erdbeben die Kagera Region in Tansania. Wenn die Lebensumstände davor auch nicht perfekt waren, so war das Leben doch geprägt von Freude. Das Erdbeben hat diese Lebensfreude erschüttert und vor allem die Kinder waren höchst verunsichert, wenn sie ihre zerstörte Schule und Umgebung sahen.

Was haben wir gemacht? – Unser Earthquake-Projekt:

Die Schule nach dem Wiederaufbau

Die Schule nach dem Wiederaufbau

Für Jambo Bukoba war klar, dass jetzt schnelles Handeln gefragt ist und so wurde mithilfe von zwei Partnern und den vielen Spendern ein Trauma-Workshop und eine Bonanza (ein Sportfestival mit eigenen Jambo Bukoba-Spielen) eigens für die vom Erdbeben am schwersten betroffenen Schulen in Bukoba Rural und Bukoba Municipal organisiert. Das Motto der Bonanza war „Kuna Maisha baada ya tetemeko“ oder „Es gibt ein Leben nach dem Erdbeben“. Bei dieser Bonanza gab es Unterstützung für 9 teilnehmende Schulen, in Form unserer Schulbauprojekte um Lehrer- und Klassenzimmer, sowie die sanitären Anlagen wiederaufzubauen. Damit konnten wir den Kindern neue Hoffnung geben.

Jambo Bukoba, die Kinder und Lehrer sowie die Bewohner der von dem Erdbeben betroffenen Dörfer sagen nochmal „Asana Sante“ an alle Spender und ehrenamtlichen Unterstützer, für die Hilfe in diesem wichtigen Projekt.

Wer hat geholfen? – Unsere Spender:

  • Werner Reichenberg Stiftung
  • Serviceplan Gruppe für innovative Kommunikation GmbH & Co KG
  • Hypovereinsbank & Unicredit Foundation
  • Thomas und Maren Pauly Geburtstagsspende
  • Salesforce
  • Gisela Gymnasium
  • Deutsche See GmbH + Partner
  • Stadtsparkasse München
  • Werner und Karin Schneider
  • Monika und Wolfgang Bea Geburtstagsspende
  • Heilpraxis Claudia Mulokozi
  • Gertrud Maugg-Mulokozi
  • Allianz Agentur Ziegler
  • Kestler Run & Bike e.V.
  • Active Concept GmbH

Wie sah es aus? – Eine kleine Bildershow:

Stimmen von Betroffenen

Hussein Najum

School: Byandilima Primary School
Age: 14
Class: six

Do you like going to school?
Yes, I do. Because I want to learn things that I do not know and I can only get that from school.

What is your favourite class?
Standard five was the best. Because it was the safe class I had before – with good blackboard, no cracks which were mostly caused by the earthquake this year.

What do you like most about your school?
All the surroundings – including flowers, good teachers and drawings on the wall.

What is it you don’t like about your school?
The current situation of the toilets. The toilets are not good to be used and I am not happy with the toilets. Also our classrooms which have big cracks and nearby we have the other building – its wall fell down due to earthquakes.

What do you want to be when you grow up?
I would like to become a doctor so that I can help people who are suffering from different diseases.

Beda Kyaishozi (Principal Head teacher)

School: Bugambakamoi Primary School
Age: 53

What do you think your school or Tanzanian school is good at?
My school is good at producing intelligent students who understand how to use skills for their daily life. Tanzania schools are good at producing quality education that suit children’s life and future.

Why do you think education is important?
Education is the key for life. It produces and opens up good life to students whereby they can be able to solve problems themselves.

What impact does your school have for the students, community?
The school has produced educated elites, many officers who work for the government and private office:

  • It has produced education and knowledge to all the people from the community around the school
  • Education has reduced ignorance, disease and poverty

What do you want the Tanzanian youth to be in the future?
I would like the youth to:

  • study in the safe classrooms and safe environment
  • learn with good learning materials (books, teaching materials)
  • get good education policy for all the students (disabled and able ones)

Wie geht es weiter? – Unsere laufenden Projekte:

Liebe Interessierte,

auch wenn wir dieses Projekt nun abschließen konnten und 10 Schulen etwas Hoffnung zurückgeben konnten, so sind wir doch noch nicht am Ziel unserer Jambo Bukoba Reise. Wir wollen außerdem helfen, frisches Wasser zum Trinken und für die sanitären Anlagen zu generieren. Dafür gibt es aktuell unser WASH Projekt. Außerdem finden parallel jedes Jahr unsere Bonanzas statt, um die Schulbauprojekte weiter auszubauen.

Mit den besten Grüßen aus München und Bukoba

Hier geht es zu unseren aktuellen Projekten