Der Zugang zum Thema Menstruationshygiene (MHM) stellt immer noch eine Herausforderung dar

Asina klärt für Jambo Bukoba über Menstruationshygiene auf

Als junges Mädchen aus Bukoba, Kagera, nahm Asna (sie wird auch oft Asina genannt) bei den Jambo Bukoba Spielen teil. „Ich habe mit den Jambo Bukoba Spielen begonnen als ich in der fünften Klasse der Tumaini Grundschule war. Damals war ich 12 Jahre sehr angetan davon, dass Sport zur Stärkung von Kindern eingesetzt wird. Ich liebe schon lange Sport und ab diesem Zeitpunkt wollte ich ein Teil davon sein.“
Zum Thema sexuelle Gesundheitsaufklärung versuchen zwar einige Nichtregierungsorganisationen eine Diskussionsplattform zu schaffen, damit Mädchen über ihre Themen sprechen können, aber vor allem der Zugang zum Thema Menstruationshygiene (MHM) stellt immer noch eine Herausforderung dar.

„2014, in der 7. Klasse gingen wir mit Jambo Bukoba auf Studienreise nach Kenia für das East-Afrika-Festival. Es war meine erste Reise außerhalb von Tansania! Ich durfte viel über andere Kulturen lernen, besuchte Parks und entwickelte in mir mehr Selbstvertrauen. Auf dieser Studienreise galt mein Interesse insbesondere dem Thema HIV/Aids und frühen Schwangerschaften. Ich fühlte mich von diesen Themen sehr angesprochen und gab mir das Versprechen mit meinen Freundinnen darüber zu reden, sobald ich wieder in Tansania sein würde.
Jetzt bin ich dankbar für die Besuche von Lameck Kiula, Kommunikationsbeauftragter von Jambo Bukoba und dessen Unterstützung für unsere erste eigene Präsentation zum Thema Menstruationshygiene (MHM).“

Mädchen hören Asina über Menstruationshygiene zu

Im Rahmen der Präsentation berichtet Asna: „Die meisten Mädchen und Frauen haben einen Zyklus von 28 Tagen, während manche von ihnen einen 21-, 32 oder längeren Tages-Zyklus haben.“
Zwischenzeitlich zeigt Asna`s beste Freundin, Sumaiya Adinan, verschiedenen Menstruationsschutz auf. Sie erwähnt wiederverwendbare Binden zum Befestigen und Einmalbinden. Die Schülerinnen reagieren und sagen, dass Erstere leichter für sie zu tragen seien und sie sich damit sicherer fühlten. Einmalbinden könnten jederzeit verrutschen.

Geld für Menstruationshygiene fehlt

Aktuell fehlen die finanziellen Mittel um Menstruationsbinden von Seiten der Schule zur Verfügung zustellen. Sumaiya äußert eine Bitte an Jambo Bukoba: „Könntet ihr dieses Thema intern besprechen um ggf. eine Lösung für uns zu finden, damit wir uns während unserer Menstruation in der Schule hygienisch und wohl fühlen? Wir wären sehr dankbar dafür, wenn wir den Menstruationsschutz mit in die Schule nehmen könnten.“

Mädchen im Dialog mit Asina über menstruationshygiene.jpg

Ihr Engagement bei Jambo Bukoba hat Asna ein ganzes Stück weiter gebracht. Während ihrer Zeit bei Jambo Bukoba erlernte sie durch den Sport eine Menge Life Skills (Fertigkeiten fürs Leben) und jetzt ist sie sogar in der Lage andere Mädchen mit Ihrem Wissen zu unterstützen. Sie hofft in Kagera an so vielen Schulen und High-Schools wie möglich ihr Wissen über Menstruationshygiene verbreiten und den Schülern auch ihre sportlichen Erfahrungen näher bringen zu können – denn ohne den Sport würde sie heute nicht über die Fähigkeiten verfügen, die sie täglich einsetzt.

Möchtest Du auch Jambo Bukoba unterstützen? Hier erfährst Du wie Du helfen kannst.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.