Diesen Sommer war Clemens wieder in Tansania unterwegs. Die Reise diente vor allem dazu neue Kooperationsmöglichkeiten, Partner und Sponsoren für Jambo Bukoba zu begeistern. Eine unserer ersten Stationen in Tansania war die Region Iringa, die in der Mitte Tansanias, etwas südlich der Hauptstadt Dodoma gelegen ist.

Ein Ministeriumsmitarbeiter hatte uns eingeladen und stellte uns det Ministerpräsidentin und der Staatssekretärin vor.

Intention des Ministeriums der Region Iringa war es, unsere Arbeit besser kennen zu lernen und auszuloten, ob wir uns vorstellen könnten unsere Arbeit hier anzubieten.

Im Laufe der zweieinhalb Tage, kristallisierte sich heraus, was die Region besonders an der Arbeit von Jambo Bukoba schätzt. In diesen bereisten wir die Region und besuchten verschiedene Hilfseinrichtungen und Schulen.

Neben unserem grundsätzlichen Ansatz, Kinder über Sport und Spiel zu erreichen, existiert ein kooperativer Ansatz. Nach diesem wird versucht gemeinsam mit örtlichen Regionalverwaltungen zusammen zu arbeiten und besonders abgelegene, nicht so gut erschlossene Schulen und Kinder mit einbeziehen.

Ergebnisse der Reise

Am Ende der Reise haben wir uns mit den Vertretern der Region Iringa in vielen Punkten geeinigt. Unter anderem wurde intensiv über verschiedene Möglichkeiten und Voraussetzungen nachgedacht damit man Projekte erfolgreich umsetzen kann. Darüber hinaus wurde für  September/Oktober ein Folgetreffen vereinbart.

Dem Besuch in Iringa vorausgegangen war ein Gespräch mit UNICEF Tansania in Dar-es-Salaam.

UNICEF hat seinen Fokus in Tansania bei Bildung, dem Schutz von Kindern, Wasser, Sanitär und Hygiene, sowie Ernährung. Das scheint bereits gut mit uns zusammen zu passen. Unser Life Skills Through Games Konzept gefiel gut und wurde als sehr innovativ bezeichnet. Unser Bestreben, durch Monitoring und Evaluation die Wirkung unserer Arbeit zu messen um sie zu optimieren wurde für richtig befunden. Eine mögliche Zusammenarbeit wurde in Aussicht gestellt.